Es ist dein Land!
Eine Einladung.
Ein Versprechen.

Sachsen – Kann man hier noch leben? Seine Kinder großziehen? Alt werden? Darüber entscheiden wir selbst jeden Tag. Mit unseren Taten und Worten bestimmen wir heute, in welcher Zukunft unsere Kinder aufwachsen. „Es ist dein Land“ ist eine Einladung und ein Versprechen an alle: Wir kümmern uns um dieses Land – mach mit, wenn du willst und kannst.

Sachsen ist unser Land.

"Wir verteidigen das anständige Sachsen. Wir wollen in Sachsen anständig leben, eine anständige Arbeit haben, anständig miteinander umgehen – und wir wollen, dass mit Sachsen anständig umgegangen wird.“

Martin Dulig

Wir sind hier zur Schule gegangen, haben die Liebe gefunden, gelernt, studiert, gearbeitet, gefeiert, Freundschaften gepflegt, uns ein Nest gebaut, uns gestritten und geärgert. Wir sind in letzter Zeit oft über das betrübt, was über Sachsen in den Nachrichten zu lesen ist. Erstens, weil die Bilder echt sind. Zweitens, weil sie nur einen Teil unseres Landes zeigen.

Wir haben uns bewusst entschieden, hier zu leben.
Weil wir die Kultur und die Landschaft lieben und viele Menschen, die hilfsbereit und herzlich sind. Weil wir über den Dialekt lachen können und mögen, was und wen wir hier vorfinden. Die freundliche Erzieherin im Kindergarten, die schlagfertige Verkäuferin, den strengen Hausmeister, die engagierte Lehrerin, den leidenschaftlichen Fußballtrainer. Sie alle machen unser Leben hier lebenswert.

Wir sind nicht bereit, die Menschen in diesem Land der Kälte und dem Hass, dem Egoismus und dem Neid zu überlassen.
Wir wissen, wie viel wir in Sachsen gemeinsam geschafft haben und was wir bewahren wollen. Andere schlecht behandeln müssen wir dafür nicht. Wir wollen, dass das Soziale, was die die Menschen zusammenhält, die Schlagzeilen unseres Landes bestimmt. Unsere Werte sind Anstand und Menschlichkeit.

Es ist dein Land.
Wir verteidigen das anständige Sachsen. Wir wollen in Sachsen anständig leben, eine anständige Arbeit haben, anständig miteinander umgehen – und wir wollen, dass mit Sachsen anständig umgegangen wird.
„Das Salz auf dem Brot will ich sein, nicht Zucker im Wein“ – so hat es Gerhard Schöne einst gesungen. Und so ist es auch heute, vor einem völlig anderen Hintergrund, für uns: Wir wählen nicht den Weg des geringsten Widerstandes. Wir widersprechen, wo ein klares Wort gebraucht wird, wo Menschen gegeneinander ausgespielt werden oder unter Generalverdacht stehen sollen. Wir schweigen nicht, wo Religionen abgeurteilt werden. Wir wählen den unbequemen Weg, weil unser Land es uns wert es. Weil wir uns nicht abducken wollen. Wir treten heraus aus der Behaglichkeit der Nischen, denn es ist Zeit dafür geworden. Wir wollen unser Land selbst beschreiben und nicht von Anderen beschreiben lassen.
Das menschliche Gesicht Sachsens ist ein schönes – wir wollen es zeigen. Lasst uns das gemeinsam tun.


Denn es ist auch dein Land.

Die Arbeitslosigkeit in Sachsen ist auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung. Mit der Einführung des Mindestlohns und dem Ende der schwarzgelben Niedriglohnstrategie sind auch die Löhne teils deutlich gestiegen. Aber nicht alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben vom wirtschaftlichen Aufschwung profitiert. Die Menschen in Sachsen arbeiten fast zwei Wochen mehr im Jahr als ihre westdeutschen Kollegen und verdienen dabei brutto 700 Euro weniger. Eine zentrale Ursache dafür ist die bundesweit niedrigste Tarifbindung in Sachsen.

Laut der Zahlen der Bundesagentur für Arbeit fehlen dem sächsischen Arbeitsmarkt bis zum Jahr 2030 über 300.000 Arbeitskräfte. Demografischer Wandel, Strukturwandel und die Digitalisierung werden den Arbeitsmarkt in der Zukunft verändern. Denn Wettbewerb um die Fachkräfte der Zukunft gewinnen wir nur, wenn in Sachsen ordentliche Löhne gezahlt werden.

Sachsen muss Tarifland und damit das Land der guten Löhne und der guten Arbeit werden. Denn Tarifverträge und aktive Mitbestimmung sorgen in den Unternehmen für bessere Arbeitsbedingungen. Deshalb setzt sich die SPD Sachsen gemeinsam mit den Gewerkschaften dafür ein die Arbeit in Sachsen zu stärken. Unsere 10 Vorschläge:

1 Landestarifvertrag Pflege
Falls kein bundeseinheitlicher Tarifvertrag für die Pflege durchgesetzt wird, schaffen wir einen auf Landesebene.
2 Staatliche Förderung von Tarifverträgen
Unternehmen sollten nur dann Steuervorteile erhalten, wenn sie einen Tarifvertrag haben.
3 Bildungsfreistellungsgesetz
Jeder Arbeitnehmer hat Anspruch auf fünf Freistellungstage für Weiterbildung und Qualifizierung pro Jahr.
4 Arbeitgeber müssen Arbeitnehmer als Sozialpartner akzeptieren
Arbeitgeber müssen das Recht auf Mitbestimmung akzeptieren, statt es zu beschneiden.
5 Tariftreuebonus in der Wirtschafts- und Forschungsförderung
Unternehmen mit Tarifverträgen sollen höher gefördert werden.
6 Modernes und gerechtes Vergabegesetz
Mit Tariftreueklausel sowie sozialen und ökologischen Mindeststandards.
7 Allgemeinverbindlichkeitserklärung von Tarifverträgen erleichtern
Den Arbeitgeberverbänden jede Blockademöglichkeit nehmen.
8 Fachkräftezuwanderung für tarifgebundene Unternehmen erleichtern
Das Unterlaufen von Sozial- und Arbeitsmarktstandards verhindern
9 Bestrafung von Union-Busting
Härter gegen Be- und Verhinderung von Betriebsratsarbeit vorgehen
10 Fachkräfteentwicklung auf regionaler und Landesebene
Wir lehnen alle Marketingmaßnahmen ab, die mit niedrigen Löhnen und „gewerkschaftsfreien Zonen“ für die Ansiedelung von Betrieben in Sachsen werben.

Weitere Informationen unter https://www.spd-sachsen.de/tariflandsachsen/

WIR BRAUCHEN DICH!

Wir verteidigen unser Land friedvoll und bestimmt, ohne Zorn und Eifer, mit Geduld und Respekt vor anderen Meinungen. Wenn andere Menschen schlecht behandelt werden, ist für uns die Grenze überschritten. Wir wollen uns gemeinsam am Guten orientieren, denn davon gibt es hier reichlich. Du siehst das auch so? Dann trage dich hier ein.

Was ist die Summe aus 4 und 2?
Datenschutz*

Was kann ich tun?

„Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt“
Mahatma Gandhi

/ / / /

Beteilige dich an der Diskussion

Dir gefällt nicht, in welche Richtung die öffentliche Diskussion abdriftet? Dann nimm aktiv daran teil und äußere deine Meinung deutlich! In der Familie, im Freundeskreis, im Sportverein... Nimm dir jeden Tag kurz Zeit (und eine Portion Mut), um zu widersprechen, wenn dir etwas nicht passt. Wir leben in deinem Land mit Meinungsfreiheit – und die erlaubt den Widerspruch.

(Dauer: 5 Minuten)

Lächle

Dir kommt das gesellschaftliche Klima ganz schön rau und unfreundlich vor? Dann ändere das: Sei freundlich, lächle – fremde Menschen freuen sich genauso wie du über jeden kleinen Hoffnungsschimmer im Alltag. Ob sie nun an der Kasse im Supermarkt sitzen, neben dir wohnen, dir in der Bahn gegenübersitzen, in einem Amt dein Anliegen bearbeiten – oder nach einem langen Tag nach Hause kommen.

(Dauer: 5 Minuten)

Besuche eine politische Veranstaltung

Politik, das sind nicht „die da oben“ – in den vergangenen Jahren sind viele Dialog-Reihen entstanden, in denen Politikerinnen und Politikern für ein Gespräch mit jedem von uns zur Verfügung stehen. Die Küchentisch-Tour von Martin Dulig ist dafür ein gutes Beispiel [LINK]. Halte die Augen offen, nimm dir die Zeit – und bringe deine Sorgen und Ideen mit.

(Dauer: 2 Stunden)

Zeig deine Wertschätzung

Vieles läuft gut bei uns im Land – und allzu oft nehmen wir das als selbstverständlich hin. Du findest, dass die Erzieherin in der Kita deines Kindes einen tollen Job macht? Sag ihr das! Du bist dankbar, dass regelmäßig dein Müll abgeholt wird? Häng mal ein Dankeschön an die Mülltonne, um das klar zu machen. Es gibt viele Menschen, die unser Leben jeden Tag einfacher und schöner mache, und das in teilweise echt harten Jobs. Lass Sie wissen, dass du das schätzt.

(Dauer: 5 Minuten)

Mach selbst Politik – auch zwischen den Wahlen

Das ganze Jahr über kannst du selbst Politik aktiv prägen. Volksanträge – wie beispielsweise der für die Gemeinschaftsschule – brauchen nur deine Unterschrift. Du willst mehr tun? Dann lass dich in eine politische Gruppe bei Facebook aufnehmen, trete einem Ortsverein bei, hilf einer Kandidatin oder einem Kandidaten deiner Wahl im Wahlkampf oder kandidiere selbst für ein Amt. Manches davon ist zeitintensiv, zugegeben. Aber: Wenn du deine Ideen und deine Kraft dorthin tragen willst, wo sie die größte Wirkung entfalten können, ist das der beste Weg.

(Dauer: 5 Minuten bis 1 Stunde)

Geh für deine Überzeugung auf die Straße

Jeder hat das Recht, seine Haltung auf Demonstrationen zu zeigen. So sieht es unser Grundgesetz vor. Nutze dieses Recht – und überlasse die Straßen Sachsens nicht denjenigen, die Angst schüren, um sich selbst zu bereichern. Demonstriere für die Gerechtigkeit, für Solidarität und vor allem für Freiheit – und mach diese wichtigen Säulen unserer Gesellschaft so sichtbar.

(Dauer: mehrere Stunden)

Finde Gleichgesinnte

Du findest keine Partei, bei der du dich engagieren willst? Macht nix: Gründe mit Gleichgesinnten eine Organisation deiner Wahl – und wenn es „nur“ ein Stammtisch ist. Ideen werden groß, wenn man sie gemeinsam stark macht.

(Dauer: mehrere Stunden)

Lass dein Geld sich nützlich machen

Du hast wenig Zeit, aber ein paar Euro übrig? Spende sie einer guten Sache, die dich überzeugt! Ob es nun die Seenotrettung ist oder eine Patenschaft für ein Kind in Armut, die Bandbreite ist groß – und selten fühlt sich Geldausgeben so gut und richtig an.

(Dauer: 5 Minuten)

Müll > Tonne

Menschen sind müllproduzierende Wesen – mach dir so oft du kannst bewusst, wie viel Abfall du produzierst und an welchen Stellen du das einschränken kannst. Du regst dich über Müll in der Natur auf? Nimm ihn mit und entsorge ihn. Hilf Sachsen dabei, sauber zu werden und zu bleiben.

(Dauer: 5 Minuten)

Biete deine Hilfe an

Dir kommt ein Mensch, möglicherweise sogar ein fremder, hilflos, verzweifelt oder traurig vor? Biete ihm deine Hilfe an! Nur wenige Menschen können problemlos darum bitten – doch fast alle freuen sich über jede Hand, die ihnen gereicht wird.

(Dauer: 5 Minuten)

Geh wählen

Wir leben in einer Demokratie, in der regelmäßig um deine Stimme gebeten wirst – am 1. September 2018 in Sachsen, wenn der nächste Landtag gewählt wird. Mit einem Kreuz bestimmst du, was dir für die nächsten vier Jahre wichtig ist. Nutze diese Chance! Welche Wahlen außerdem nach deiner Meinung fragen? Hier findest du die nächsten Termine. Ach und: Falls du das Sofa am Sonntag lieber nicht verlassen möchtest, ist die Briefwahl für dich da.

(Dauer: 30 Minuten)

Übernimm ein Ehrenamt

Du hast gelegentlich freie Zeit und außerdem eine Organisation im Kopf, die du mit deiner Tatkraft unterstützen könntest? Dann melde dich dort für ein Ehrenamt! Wie viel Zeit du investierst und wie hart du arbeitest, das entscheidest du. Dir fällt niemand ein? Dann lass dich hier inspirieren.

(Dauer: 1 Stunde bis ∞ )

Sorge für sozialere Medien

Du hast genug davon, dass Menschen sich bei Facebook und Twitter ätzend behandeln? Du findest, der Ton in den sozialen Medien wird den Themen nicht gerecht? Dann melde dich zu Wort! Keine Filterblase der Welt hat das Recht, ungestört Hass zu verbreiten.  Diskutiere mit oder bitte einfach nur um einen anständigen Umgang. Mach dich auf hässliche Gegenwehr gefasst, aber sei dir sicher: Nur mit deinem Einsatz können die sozialen Medien wirklich sozial werden. #ICHBINHIER

(Dauer: 5 Minuten bis 1 Stunde)

 

ATMEN.

Egal, worauf du reagierst: Nimm dir vorher zwei tiefe Atemzüge Zeit. Das gilt auch für die Entscheidung für oder gegen eine dieser Beteiligungsmodule. Denn: Nur, wenn du es richtig willst, gelingt es – und du machst die Welt selbst ein kleines Stückchen besser

(Dauer: zwei Atemzüge )